Eye Movement Integration

Eye Movement Integration (EMI) ist eine Therapie-Methode, die mit gezielten Augenbewegungen arbeitet. Ursprünglich als Trauma-Therapiemethode entwickelt, eignet sich EMI auch zur:

  • Stressbewältigung
  • Auflösung von Ängsten
  • Auffinden von traumatischen Erlebnissen
  • Integration traumatischer Erfahrungen
  • Zur Veränderung von anhaltenden negativen und somit einschränkenden Erlebnissen (Versagen,Hilflosigkeit u.a.)
    Ressourcenaktivierung

Viele Menschen sind, oft ohne es zu wissen, durch Verlusterfahrungen, Verlassenheitsgefühle in der Kindheit, Gewalt oder entwertende Beziehungserfahrungen seelisch verletzt. Psychische Beschwerden, Ängste und depressive Gefühle beruhen oft auf derartigen Erfahrungen.
Verkehrs- oder Sportunfälle können ebenfalls traumatische Folgen haben und lassen sich gut mit EMI behandeln. Plötzlich ist eine Angst da und Sie wissen nicht warum?

Mit EMI ist es möglich, solche Erlebnisse aufzuspüren, Verarbeitungsprozesse im Gehirn zu aktivieren und den Selbstheilungsprozess einzuleiten.

Es wird angenommen, dass unterschiedliche Gesichtsfeldbereiche verschiedene Informationen und Erinnerungen repräsentieren.

In der EMI Sitzung leitet der Therapeut bestimmte, langsame Augenbewegungen an, während der Patient seine Empfindungen und Gedanken formuliert.

Dabei werden Bilder, Geräusche, Gerüche, Gefühle und unangenehme Erlebnisse bei bestimmten Augenstellungen wieder erinnert.
Diese werden dann in der EMI Sitzung nacheinander durchgearbeitet; mit dem Ziel sie neu zu verknüpfen, ihnen ihre destruktive Macht zu nehmen und neu einzuordnen.
Somit kann ein Erlebnis im Langzeitgedächtnis integriert und abgespeichert werden.